Historie

Historie

In Heideck gab es schon immer überdurchschnittlich viele Bürger, die sich mit der Kunst - meist im Verborgenen - befassten. Auf gemeinsame Initiative von Maximilian Peschke und Lorenz Winter kam es 1980 zum Zusammenschluss der „Heidecker Hobby-Künstler“ zum Künstlerkreis Heideck als Forum für die Kunst.

Nachhaltige Unterstützung durch Sparkasse und Stadt

Von Anfang an hat die Sparkasse Roth-Schwabach mit dem damaligen Direktor Hans Elbers den Künstlerkreis Heideck gefördert und finanziell unterstützt. Auch dem damaligen Heidecker Bürgermeister Benno Eckert waren die Heidecker Künstler wichtig, deren Entwicklung er mit Tatkraft gefördert hat. Viele Menschen haben dazu beigetragen, die Kunst in Heideck nachhaltig zu etablieren.

Erste Ausstellung zum Heimatfest 1981

Die erste Ausstellung mit 10 Künstlerinnen und Künstlern fand anlässlich des Heimatfestes 1981 in der Stadthalle statt. Für alle Beteiligten war diese von vielen Gästen besuchte Ausstellung ein großer Erfolg und ein besonderes Erlebnis. Der hohe Zuspruch war Ansporn, weiterzumachen. Im Laufe der Jahre stießen immer wieder neue Künstlerinnen und Künstler zu unserer Gruppe. 1982 waren es bereits 13 Kunstschaffende. 1983 beteiligten sich bereits 15 Künstler an der Heimatfestausstellung. Dies ist bis heute so geblieben.

Ausstellungen gewinnen an Umfang und Vielfalt

Die Jahresausstellungen des Künstlerkreises zum Heimatfest entwickelten sich schnell zu einem gern angenommenen kulturellen und gesellschaftlichen Treffpunkt in der Stadthalle am Festplatz. Die Ausstellungen gewannen in der Folgezeit an Umfang, Vielfalt und Qualität. In 30 Jahren haben sich 79 Künstlerinnen und Künstler, einschließlich 17 Gastkünstler, in Heideck vorgestellt. Dabei dominierte das weibliche Element eindeutig. 49 Künstlerinnen haben seit 1981 in der Heidecker Kunstszene bereichert.

Vom Gegenständlichen bis zum Abstrakten gibt es in Heideck ein breites künstlerisches Spektrum. Der Künstlerkreis lebt von seiner künstlerischen Vielfalt: Aquarelle, Acryl- und Ölbilder, Ikonenmalerei, Gold- und Silberschmiedearbeiten, Bleistiftzeichnungen, Hinterglasmalerei, Fotoarbeiten, Bildhauerarbeiten, Schnitz- und Drechselarbeiten, Skulpturen, filigrane Glasarbeiten, Metallarbeiten bis hin zur Kunstkeramik.

Gastkünstler und Sonderausstellungen

Seit 1981 hat der Künstlerkreis 17 Gastkünstlern die Gelegenheit gegeben, sich in Heideck vorzustellen. Unsere Sonderausstellungen mit Themen wie „550 Jahre Hopfen in Heideck", "Körperwelten", "Rund um die Kappel", "Künstlerportraits", „Promi-Malen" zu Gunsten der Kappelsanierung, die Farbe „Rot" oder „Sonderbriefmarke Heideck" usw. haben die Jahresausstellungen bereichert und fanden Beachtung.

Nachwuchsförderung ist wichtig

Der Künstlerkreis tritt für die Nachwuchsförderung ein. So konnten Kinder der Volksschule in einen Kindermalwettbewerb mit dem Thema "So stell ich mir das Heidecker Heimatfest vor" bewundernswerte Bilder ausstellen. Daneben fanden ausgewählte Arbeiten aus dem Kindergarten und der Volksschule immer wieder Platz in der Jahresausstellung des Künstlerkreises.

Viele Tausend Besucher der Ausstellungen

Seit 1981 haben zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft und dem gesellschaftlichen Leben aus Stadt, Landkreis und Region die Ausstellungen besucht und diese durch ihre Anwesenheit aufgewertet. Die Konzeption, Kunst beim Heimatfest zu präsentieren, hat sich als das "Ei des Kolumbus" erwiesen und blieb so bis heute als tragfähig.

Musikalische Darbietungen bereicherten die Vernissage

Die Ausstellungseröffnungen wurden von musikalischen Darbietungen heimischer Musikgruppen bereichert. Mit Tobias Klier, Gabriele Graf und Thomas Schneider waren die Sieger im Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" bei uns in der Stadthalle zu Gast. Auch das Blechbläser-Ensemble, die Vorspielgruppe der Heidecker Stadt- und Jugendkapelle, die Rudletzholzer Stubenmusik, das Heidecker Saxophonquartett, die Lehrerhausmusik und andere Gruppen gaben bei uns ihre „Visitenkarte" ab.

Stadtmedaille für Mitglieder des Künstlerkreises

Der Künstler Josef Marschall wurde von der Stadt Heideck mit der Stadtmedaille in Bronze ausgezeichnet. Maximilian Peschke erhielt die Stadtmedaille in Silber für sein Engagement um die Kunst in Heideck. Lorenz Winters engagiertes Wirken, nicht nur als Künstler, wurde mit der Stadtmedaille in Gold bedacht. Diese Auszeichnungen sind hohe Anerkennung für die geleistete kulturelle Arbeit.

Künstlerstammtisch ein Treffpunkt für Kunstschaffende

1998 wurde der monatliche Künstlerstammtisch im Gasthof "Lindwurm" in Heideck eingeführt. Alle Kunstschaffenden aus Heideck und der Umgebung sind dazu herzlich eingeladen. Er findet jeweils am letzten Montag im Monat um 19.30 Uhr statt. Bei dieser Zusammenkunft geht es neben der Geselligkeit auch um die Besprechung und Entwicklung der Aktivitäten des Künstlerkreises während des Jahres.

Künstlerbier verlieh Kreativität

Durch das Brauen eines "Künstlerbieres" hat der Künstlerkreis 1999 auf sich aufmerksam gemacht. Dieser speziell für uns gebraute Trunk sollte Kreativität und neue Ideen verleihen. Der "Heidecker Künstler Hopf ́n" wurde am 25. Juni 1999 im Brauhof der Heidecker Erlebnisbrauerei "Lindwurm" vorgestellt.

Künstlerkreis mit neuem Emblem

Der Heidecker Künstlerkreis stellt sich seit 2000 mit einem neuen Emblem vor. Es soll die bunte Vielfalt des künstlerischen Schaffens der Heidecker verdeutlichen. Der geöffnete Kreis symbolisiert, dass Kunstschaffende aus Heideck samt Ortsteilen sowie Gastkünstler jederzeit im Künstlerkreis willkommen sind.

Verstorbene Künstler haben Spuren hinterlassen

Ein schmerzlicher Verlust für den Künstlerkreis war der Tod von Jutta Pflüger, Edmund Lorenz, Dieter Mieth, Josef Marschall und Franz Stegbauer. Alle Künstler haben mit ihrer Arbeit in Heideck und darüber hinaus bleibende "Spuren" hinterlassen.

30 Jahre Künstlerkreis Heideck

2010 können die Heidecker Künstler auf 30 Jahre „Kunst und Hobby" in Heideck zurückblicken. Alle Beteiligten haben die Kunstszene in Heideck mit geprägt und entwickelt. Dem Künstlerkreis wurde dies von namhaften Persönlichkeiten immer wieder bescheinigt:
  • Altbürgermeister Benno Eckert: „Es ist ein glücklicher Umstand, so viele engagierte Künstler in den Mauern der Stadt zu wissen. Ich bin begeistert von der Vielfalt und Qualität der ausgestellten Werke!"
  • Landrat Dr. Helmut Hutzelmann: „Die Kunst in Heideck hat einen hohen Stellenwert. Der Künstlerkreis ist eine lebendige Gemeinschaft, die dem kulturellen Leben der Stadt und auch sonst viele Impulse gibt."
  • Altbürgermeister Hans Herger: "Der Heidecker Künstlerkreis lässt das Heidecker Heimatfest zu einem kulturellen Erlebnis werden".
  • Bürgermeister Ottmar Brunner: "Mit Qualität und Vielfalt gibt die Ausstellung der ganzen Region wichtige kulturelle Impulse"
  • Landrat Herbert Eckstein: "Heideck ist wegen seiner künstlerischen Vielfalt ein Kleinod in der Kunstszene des Landkreises."
  • Sparkassendirektor Jürgen Rohmer: „Ich bewundere das Herzblut, das in allen Werken steckt. Natürlich unterstützt die Sparkasse den Künstlerkreis weiter."

Eine starke Gemeinschaft – ein Forum für die Kunst

Der Künstlerkreis Heideck zeichnet sich heute aus durch:
  • Qualitätsvolle Ausrichtung von ungezählten Ausstellungen
  • regelmäßige Beteiligungen am Heidecker Weihnachtsmarkt
  • engagierte Mitwirkung beim "Tag des offenen Ateliers" des Landkreises Roth (Teilnehmer:
    Gabriele Breuer, Andrea Frister, Christine Harrer, Veronika Habermann, Maximilian Peschke,
    Manfred Schwalbe, Rudolf Stowasser)
  • Berücksichtigung von Mitgliedern des Künstlerkreises bei der jährlichen Kunstausstellung des Landkreises auf der Burg Abenberg (Lorenz Winter (1981), Josef Marschall (1990), Roland Fürstenhöfer (1995), Gabriele Breuer (1996), Andrea Frister (2004), Christine Harrer (2009)
    und Rudolf Stowasser (2012)
  • Mitgliedschaften im Kunstverein "Spectrum" und anderen Kunstvereinigungen der Region
  • Einladung von überregional bekannten Gastkünstlern